YTONG-Bausatzhaus R&B Massivhaus GmbH
Renovieren und Einrichten

Die Baufinanzierung

Der wichtigste Schritt zu den eigenen vier Wänden

 

Für die meisten Bauherren ist die Baufinanzierung die größte Investition ihres Lebens. Viele Fragen stellen sich auf dem Weg zur optimalen Baufinanzierung. Da gilt es, sich genau zu informieren, aber auch seine eigene Lebenssituation zu berücksichtigen. 

  • Welche Darlehensform ist optimal für mich?
  • Welche monatliche Belastung kann ich mir leisten?
  • Wie flexibel möchte ich bleiben?
  • Welche Fördermöglichkeiten gibt es vom Staat?

 

Darlehensformen

Die beiden meist gewählten Darlehensformen sind:

Annuitätendarlehen:

Für den Bau seines Traumhauses muss der Bauherr stattliche Kosten aufbringen und wählt meist eine langjährige Finanzierung. Ein Hypothekendarlehen ist dabei ein meist gewählter Weg. Bis zu 80 Prozent der Bau- und Grundstückskosten lassen sich damit abdecken. In aller Regel wird dabei eine bestimmte Variante des Hypothekendarlehens aufgenommen, ein Annuitätendarlehen.


Bei einem Annuitätendarlehen bleibt die Rate konstant. Damit weiß der Bauherr zu Beginn der Finanzierung genau, wie viel Geld bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit pro Monat an den Baufinanzierer zu zahlen ist.

 

 

Bausparen:
In Zeiten niedriger Zinsen sind Hypothekendarlehen zu einem günstigen Zinssatz zu haben. Dafür muss der Kreditnehmer bis zu 30 Prozent Eigenkapital vorweisen. Genau dies haben die meisten Bauherren anfänglich nicht.

 

Die Kapitalbeschaffung des fehlenden Eigenkapitals erfolgt durch Bausparen. Dabei kann jeder bereits mit 16 Jahren einen Bausparvertrag abschließen.

 

Wer früh mit dem Bausparen beginnt, kann bereits vor dem 30. Lebensjahr sein Traumhaus besitzen. Mittlerweile gibt es mehrere Varianten des Bausparens. Damit lohnt sich Bausparen auch später noch und die Zeit bis zur eigenen Immobilie kann wesentlich verkürzt werden.

 

 

Welche Flexibilität und Zinsbelastung beinhalten die Darlehensformen:

Ein Annuitätendarlehen bietet die Möglichkeit, bei einer geringen monatlichen Rate hohe Kreditsummen zu erzielen. Dabei bietet der geringe Monatsbeitrag ausreichend Flexibilität bei der Rückzahlung durch die Sondertilgungsmöglichkeiten.

 

Daneben gibt es Konstantmodelle mit einem Zwischenkredit für den Bausparvertrag, die feste, gleichbleibende Raten vom ersten bis zum letzten Monat der Rückzahlung garantieren. Während der Ansparzeit gibt es eine eingeschränkte Sondertilgungsmöglichkeit. Das relativiert sich jedoch in der Bauspardarlehensphase, da hier Sonderzahlungen in unbegrenzter Höhe möglich sind.


Während ein Annuitätendarlehen selten einen gesicherten Zins über die gesamte Laufzeit bietet, gibt es den Zwischenkredit mit Bausparvertrag in vielen Varianten: fest für 5, 7, 10 oder 15 Jahre, fest bis zur Zuteilung. Der Vertragsbestandteil „Fest bis Zuteilung“ schließt das Zinsrisiko aus. Dabei sollte der Bausparvertrag umso mehr bespart werden, je kürzer die Zinsfestschreibung ist.

 

Quelle: immobilienscout24

 

 

 

Checkliste - Monatliche Ausgaben

Anhand der Checkliste haben Sie Ihre monatlichen Ausgaben im Blick und können die monatliche mögliche finanzielle Belastbarkeit ausrechnen.

Checkliste Monatliche Belastung


 

 

Budgetrechner

Anhand Ihres maximal verfügbaren Betrags pro Monat können Sie hier berechnen, wie teuer Ihre Immobilie höchstens sein darf.

Budgetrechner

 
 

Förderung vom Staat

Um den Energiebedarf der Bürger und damit die CO2 Belastung der Umwelt weiter zu reduzieren, ist die Bundesregierung daran interessiert, Energieeffizienz im Wohnbau voranzutreiben. Für Bauherren, die ihr Haus nach den aktuellsten Energiestandards bauen, hat der Bund zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, um den Bauherren für sein Bauvorhaben mit günstigem Geld zu versorgen oder finanziell zu unterstützen.

Informieren Sie sich hier über alle Fördergelder für Ihr Bauvorhaben.